Home » Alle News, Damen News, Top News

LIVE: Riesenslalom der Damen in Lienz 2019, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesenslalom der Damen in Lienz, Vorbericht, Startliste und Liveticker

LIVE: Riesenslalom der Damen in Lienz 2019, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Lienz – Die Ski Weltcup Technik-Damen machen zwischen den Feiertagen, am Samstag und Sonntag, Station im österreichischen Lienz. Beim Riesentorlauf am Samstag fällt um 10.15 Uhr der Startschuss für den 1. Durchgang, die Entscheidung im Finallauf wird um 13.30 Uhr über die Bühne gehen. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern, sowie den FIS Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

In der Osttiroler Hauptstadt Lienz steht der vierte Riesenslalom der Damen in der Saison 2019/20 auf dem Programm. Nach der kurzen Weihnachtspause wollen die Mädels wieder angreifen und in der Dolomitenstadt ihr Können unter Beweis stellen.

 

Daten und Fakten zum
4. Riesenslalom der Damen 2019/20 in Lienz

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
FIS-Endstand Riesenslalom Damen in Lienz

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Wie wird sich Mikaela Shiffrin, nach ihrem – für sie mehr als nur enttäuschenden – 17. Platz im französischen Courchevel, präsentieren. War es nur ein Ausrutscher oder ist die 22-Jährige, gerade im Riesenslalom, von der Konkurrenz angreifbar.

Neben der US-Amerikanerin geht die Italienerin Federica Brignone, die vor zwei Jahren bereits den Riesentorlauf von Lienz für sich entscheiden konnte, und auch in Courchevel auf der höchsten Stufe des Siegespodests stand, als Favoritin ins Rennen.

Neben DSV Rennläuferin Viktoria Rebensburg, wollen auch die slowakische Riesenslalom Weltmeisterin Petra Vlhová und Tessa Worley aus Frankreich, bei der Vergabe der Podestplätze ein gewichtiges Wort mitsprechen.

Durch die enorme Leistungsdichte im Riesentorlauf können auch die Italienerin Marta Bassino, die Norwegerin Mina Fürst Holtmann, die Neuseeländerin Alice Robinson und die Schweizerin Wendy Holdener vorne mitmischen und viele Zähler aus der Hauptstadt Osttirols entführen. Mit Holdeners Teamkollegin Michelle Gisin ist als Allrounderin in allen Rennen zu rechnen. Eine gute Platzierung ist das Ziel der Wikingerin Maria Therese Tviberg, der Schwedin Sara Hector und der Slowenin Meta Hrovat.

Auch wenn der letzte Riesentorlauf für die junge Österreicherin Franziska Gritsch nicht nach Wunsch verlaufen ist, möchte sie das Erfolgserlebnis, welches sie beim Parallelrennen im eidgenössischen St. Moritz erzielt hat, allzu gerne auch bei einem „normalen“ Rennen erzielen. Marlene Schmotz aus Deutschland hat letzthin im Riesenslalom mehr als nur überzeugt und möchte weiterhin auf der Welle des Erfolgs reiten. Sofia Goggia aus Italien ist in den Speeddisziplinen zuhause. Dennoch will sie beim Weltcup Ausflug nach Lienz nicht nur zur Statistin verkommen.

Die Swiss-Ski-Dame Lara Gut-Behrami ist langsam wieder im Kommen. Dementsprechend motiviert wird sie in Lienz an den Start gehen. Die Österreicherinnen Eva-Maria Brem, Ricarda Haaser, Anna Veith, Katharina Liensberger und Katharina Truppe möchten vor heimischer Kulisse erfolgreich sein. Doch auch mit den Norwegerinnen Nina Haver-Loseth, Thea Louise Stjernesund und Kristin Lysdahl ist zu rechnen.

Die Französin Coralie Frasse Sombet, ihre einstige und nun für Schweden fahrende Kollegin Estelle Alphand und die Slowenin Tina Robnik müssen sehr gut fahren und können laut den Buchmachern jenen Menschen, die auf einen Sieg von ihnen wetten, eine schöne Stange Geld bringen und so für ein verspätetes Weihnachtsgeschenk sorgen.

In der Dolomitenstadt Lienz wurde der letzte Riesentorlauf der Damen im Kalenderjahr 2017 ausgetragen. In einer sehr spannenden Entscheidung hatte die Italienerin Federica Brignone die Nase vorn. Viktoria Rebensburg aus Deutschland belegte noch vor der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin den zweiten Platz.

Vorbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

Die Riesenslalom-Rennen der Ski Weltcup Saison 2019/20

 

  1. Riesenslalom der Damen in Sölden

In Sölden wurde die Riesentorlauf Saison 2019/20 eröffnet. Dabei feierte Alice Robinson (1.) aus Neuseeland ihren ersten Weltcupsieg. Auf den Rängen zwei und drei klassierten sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (2.) und Tessa Worley (3.) aus Frankreich. Auf Rang vier klassierte sich die glänzend aufgelegte Norwegerin Mina Fürst Holtmann (4.), die nur um zwei lächerliche Hundertstelsekunden schneller als die routinierte Italienerin Federica Brignone (5.) war. Holtmanns Teamkollegin Maria Therese Tviberg (6.) ging mit der Nummer 58 ins Rennen und schwang dank der Bestzeit im zweiten Durchgang als Sechste ab. Nach dem ersten Lauf lag sie auf Rang 26. Ähnlich gut fuhr die Tirolerin Franziska Gritsch (7.), die einen Steinwurf von Sölden entfernt zuhause ist und ihr Heimpublikum mit Position sieben sichtlich in einen kollektiven Freudentaumel versetzte. Die Schweizerin Lara Gut-Behrami (8.) zeigte nach einer schwachen Saison 2018/19 eine ansprechende Fahrt und belohnte sich mit Rang acht. Sie landete direkt vor ihrer Mannschaftskollegin Michelle Gisin (9.) und der ÖSV-Speedspezialistin Ramona Siebenhofer (10.) die als Zehnte die Top Ten des Riesentorlaufs in Sölden komplettierte.

  1. Riesenslalom der Damen in Killington

Marta Bassino kann sich freuen. Die azurblaue Skirennläuferin feierte beim Riesentorlauf von Killington ihren ersten Sieg in einem Ski Weltcup Rennen. Ihre Teamkollegin Federica Brignone, die im Vorjahr hier gewinnen konnte, belegte den zweiten Rang. Mikaela Shiffrin aus den USA schwang als Dritte ab. Ein gutes Ergebnis gab es von der Schweizerin Michelle Gisin zu berichten, die knapp den Sprung auf das Treppchen verpasste. Die Französin Tessa Worley hatte als Fünfte genau eine halbe Sekunde Rückstand auf die siegreiche Italienerin Bassino. Petra Vlhovà, die amtierende Weltmeisterin aus der Slowakei, klassierte sich auf Rang sechs. Die erfahrene DSV-Athletin Viktoria Rebensburg war als Siebte die letzte Athletin, die einen Rückstand von weniger als eine Sekunde auf die Gewinnerin aufriss. Hinter der Deutschen landete Wendy Holdener als Zweitbeste des Swiss-Ski-Teams auf Position acht. Sehr gut präsentierte sich die Norwegerin Mina Fürst Holtmann auf Rang neun. Die besten Zehn wurden von der jungen wie gleichermaßen talentierten Meta Hrovat aus Slowenien vervollständigt.

  1. Riesenslalom der Damen in Lienz

Im französischen Courchevel bestritten die Technik Damen ihren dritten Einsatz im Ski Weltcup Winter 2019/20. Dabei siegte die Italienerin Federica Brignone vor der Norwegerin Mina Fürst Holtmann und der Schweizerin Wendy Holdener. Die Riesenslalom Weltmeisterin Petra Vlhová teilte sich mit der Deutschen Viktoria Rebensburg den vierten Rang und konnte sich im Vergleich zu den Einsätzen in Sölden und Killington verbessern. Sechste wurde die Schwedin Sara Hector, die zwei konstante Durchgänge zeigte. Auf Rang sieben schwang Killington-Siegerin Marta Bassino aus Italien ab. Die Wikingerin Maria Therese Tviberg beendete ihren Arbeitstag auf Position acht. Sehr gut präsentierte sich die DSV-Athletin Marlene Schmotz, die im Finale vom 20. Zwischenrang bis auf Platz neun nach vorne fuhr und noch vor Sölden-Siegerin Alice Robinson aus Neuseeland abschwang.

Anmerkungen werden geschlossen.